Sicheres Rechnen in kurzer Zeit

Eltern wollen im Vorfeld gerne wissen wie lange eine Dyskalkulietherapie dauert. Grundsätzlich unterscheidet sich die zeitliche Dauer einer Therapie bei jedem Betroffenen auf Grund der unterschiedlichen Defizite und der hieraus resultierenden Förermaßnahmen.

Deshalb haben wir die im iför®-Insitut durchgeführten Dyskalkulietherapien mit wissenschaftlichen Verfahren analysiert und die Zeitdauern einer Rechentherapie im iför®-Institut  nachstehend aufgeführt.

Die zugrunde liegenden Therapiezeiten beziehen sich auf abgeschlossene Therapien, das Kind hat den Klassenstand erreicht und in mehreren aufeinander folgenden Klassenarbeiten mindestens die Note 3 erzielt.

Durchschnittliche Therapiedauer im iför®-Institut: 27 Therapieeinheiten (entspricht 7 Monaten)
Kürzestes Therapiedauer im iför®-Institut: 19 Therapieeinheiten (entspricht 5 Monaten)
Längste Therapiedauer im iför®-Institut: 43 Therapieeinheiten (entspricht 11 Monaten)

Durchschnittliche Therapiezeit von 7 Monaten

Wir wollen die Kinder möglichst schnell erfolgreich auf Klassenniveau bringen!

Warum eine Dyskalkulietherapie beim iför®-Institut durchführen:

Nachstehende Punkte sind für uns wichtige Aspekte, die unsere Arbeit auszeichnen:

  • Sie ist nach einer absehbaren Zeit beendet.
  • Der Leidensdruck des Kindes ist in kurzer Zeit erheblich vermindert und hört bald auf.
  • Sie ist erfolgreich.
  • Die betroffenen Kinder werden in absehbarer Zeit auf den Lernstand der Klasse gebracht.
  • Die Kinder legen die Angst vorm Rechnen ab.
  • Sie haben wieder Freude am Rechnen, da sie nun auf dem Leistungsstand ihrer Klasse mitrechnen können.
  • Sie ist in den Kosten überschaubar.

 

97 % mit Erfolg abgechlossen!

Jedes Kind kann rechnen lernen!